Im Rahmen der Generalversammlung 2018 wurde Hans Hornig für sein herausragendes Engagement im BSV geehrt. Die Laudatio zur Würdigung des unermüdlichen Kegelsportlers:


Wir sind der BSV Ostbevern -  BSV steht, wie alle wissen, für Ballsportverein. Mittlerweile gibt es nicht nur mehr nur Ballsportarten im klassischen Sinne, sondern viele weitere Sportarten haben sich unter dem Dach des BSV angesiedelt. Aber: bleiben wir mal beim Ball. Wikipedia sagt: „Ein Ball ist ein rundes, üblicherweise kugelförmiges, seltener ovales, elastisches Spielzeug oder Sportgerät aus Leder, Gummi oder Kunststoff.“ Tja, diese Beschreibung trifft auf das Sportgerät, um das es hier geht, nicht zu. Aber: rund ist es schon, also geht es um eine Kugel und damit um eine Sportart, die u.a. mit einer Kugel zu tun hat. Hier geht es – ihr habt es alles sicherlich schon gemerkt – um den Kegelsport.

Da ich selbst zum Kegelsport nicht wirklich viel weiß, habe ich in Vorbereitung auf diese Laudatio doch mal Google zum Thema Kegeln befragt und bin dabei auf Erstaunliches gestoßen. Das Kegelspiel ist eine der ältesten Sportarten, die Wurzeln reichen bis in die Antike. Als Urform des heutigen Kegelns werden Zielwurfspiele germanischer Stämme in Mitteleuropa vermutet, bei denen -  man höre und staune  -  mit Steinen auf Knochen geworfen wurde. Aber, kehren wir lieber zurück in die Gegenwart und zum BSV.

Der Kegelsport hielt 1986 Einzug in den BSV und ist heute nicht mehr wegzudenken aus unserem Sportbetrieb. Dabei haben sicherlich viele Sportkameradinnen und -Kameraden ihre Fingerabdrücke hinterlassen. Aber allen voran ein Sportkamerad, dem viele Rollen zugesprochen werden können: Gründungsmitglied, Leistungsträger, Jugendcoach und vor allem – Visionär des Kegelsports. Viele erinnern sich noch gut, als Johannes Hornig mit der Idee an den damaligen Vorstand herangetreten ist, dass Kegeln ein Sport ist, dass Kegeln ein Jugendsport ist und dass Kegeln in den BSV gehört. Diese Idee war für einige hier in Ostbevern ziemlich abstrus. Jedermann und jede Frau kannte Kegeln. Aber doch eher als geselliges Ereignis im Freundeskreis. Kegeln als Meisterschaftssport? Bis dahin nicht denkbar. Aber die Kegler und allen voran Johannes Hornig machten Ernst und behielten Recht. Die kleine neue Abteilung mauserte sich, nicht zuletzt auch Dank des unermüdlichen Einsatzes von Johannes, der sich schon damals fest dem Jugendsport verschrieben hatte. Und das bis heute! Niemand hat die Kilometer zusammengerechnet, die du, Johannes, von Gaumeisterschaft zu Gaumeisterschaft gereist bist. Niemand die Stunden gezählt, die du mit den Schülern und Jugendlichen auf der Bahn verbracht hast.

Doch eines trieb Johannes um. So dankbar man auch Felix Althoff war, dass man umfangreiche Bahnzeiten in der Gaststätte Künne auf beiden Bahnen belegen konnte. Johannes hatte eine weitere Vision: Vor allem Jugendliche sollten ihren Sport nicht in Gaststätten ausüben müssen. Eine professionelle Umgebung für den Sportbetrieb, exzellente Sportbedingungen für Training und Meisterschaft, das war es, was ihm vorschwebte. Und es gelang. Er selber nahm das Herz (und nicht nur das) in die Hand. Zusammen mit seiner Frau Gertrud schufen beide das Eastside, das Heimat für die Kegelsportabteilung wurde und noch viel mehr. Letztlich hielt damit auch der Bowlingsport Einzug in Ostbevern und Ostbevern wurde weit über seine Grenzen hinaus für erfolgreichen Kegelsport, bis hin zu westdeutschen und deutschen Meisterschaften bekannt. Heute gilt der BSV – was den Kegelsport betrifft – als Vorzeigeverein, denn es gibt keinen weiteren Verein im gesamten WKV, der so viele jugendliche Kegelsportler aufweisen kann. Im Eastside war Johannes seinem Sport so nah wie nie und verlor dabei aber eines nicht aus dem Blick. Seine bodenständige Ruhe, seine Ziele und die Jugend und ihre Förderung. Seit mehr als 30 Jahren bist du, Johannes, für die Kegelsportlerinnen und –sportler da, als ihr Mentor und Förderer, und kannst auf viele Generationen von Schülern und Jugendlichen zurückblicken, die du als ihr Trainer unterstützt und begleitet hast. Und noch immer steht Johannes an der Bahn, fährt mit den Kindern und Jugendlichen los zu Meisterschaften, kümmert sich und verbindet: Verbindet eine ehemals kühne Idee mit Herz und Verstand und ist damit zu Recht

Unser BSVler des Jahres !